Jenseitskontakt vor Ort oder telefonisch – was ist besser?


Oft treten Klienten an uns heran, die durch Publikationen verunsichert sind, ob ein fernmündlicher Jenseitskontakt die gleiche Qualität haben kann, wie ein Vor-Ort-Termin mit dem Jenseitsmedium.

Ja.

Die fernmündliche Sitzung hat keine Einschränkungen, weil die geistige Welt weder orts- noch zeitgebunden sind. Warum sollten wir uns dann dieser Grenzen bedienen? Tatsächlich proklamieren aber ungeübte Medien (Anfänger im Mediumismus) diese Annahme, weil deren eigene Arbeitsenergie noch nicht ausreicht um „alleine“ zu arbeiten. Diese Medien benötigen die Energie, die die Klienten beim persönlichen Vor-Ort-Termin oder in der Kirche beisteuern. Daher stimmt die Aussage, aber eben NUR für diese betreffenden Medien, die noch nicht genug Arbeitsenergie mitbringen. Jedes alt-eingesessene Jenseitsmedium in England bietet auch Telefonsitzungen und telefonische Jenseitskontakte an.

Ich unterrichte angehende Jenseitsmedien von Singapur bis Kanada, fernmündlich via Konferenzraum — die Beweise, die die Studenten erhalten, haben nichts mit der geografischen Distanz zu tun. Einzig der persönliche Entwicklungstand und das energetische Leistungsniveau ist ausschlaggebend.

Jenseitsmedium buchen

Somit liegt die Antwort eher in der Präferenz des Klienten.

  • Fühle ich mich wohler/sicherer, wenn ich dem Jenseitsmedium in die Augen sehen kann?
  • Ist die Anreise zum Jenseitskontakt für mich machbar?
  • Stehe ich modernen Kommunikationsmitteln eher offen gegenüber?
  • Oder wünsche ich mir eher einen traditionellen Jenseitskontakt in der Praxis des Jenseitsmediums?

Fühlen Sie hinein, ob Sie den Kontakt mit Ihren lieben Verstorbenen eher unter vier Augen in der privaten Einzelsitzung vor Ort oder einer Skype-Sitzung offen gegenüber stehen.