Keine Wäsche waschen — sonst stirbt jemand?


Dieser Volksglaube ist bereits Jahrhunderte alt.

Er suggeriert, dass, wenn zwischen Weihnachten und Neujahr Wäsche gewaschen wird, jemand innerhalb der Familie im kommenden Jahr sterben wird.

Auch im 21. Jahrhundert hält sich dieser Glaube hartnäckig.

Aufgeklärte Menschen weigern sich in dieser Zeit die Wäsche zu waschen. Schließlich möchte niemand für den Tod  eines Angehörigen „verantwortlich“ sein.

Jenseitskontakt

 

Woher rührt diese Annahme?

Für Frauen der letzten Jahrhunderte war auch die Weihnachtszeit beschwerlich. Während wir heute in der Weihnachtszeit im Restaurant essen gehen, oder das Fondue-Gerät anwerfen, musste Frauen damals stundenlang in der Küche stehen und kochen.

 

 

Früher musste die Wäsche selbstverständlich per Hand gewaschen und gemangelt werden. Natürlich auch schwere Wäsche, wie z.B. Bettlaken und Handtücher.

Für Frauen gab es KEINE besinnliche Weihnachtszeit, keine Pausen und keinen Urlaub.

Wenn wir uns vor Augen halten, dass das Wahlrecht für Frauen in Deutschland im November 1918 beschlossen und 1919 zum ersten Mal ausgeübt wurde, wird uns schnell klar, wie wenig die Meinung einer Frau damals wert war. Auf dem gesamten Globus haben damals Suffragetten für die Ausübung des Wahlrechts protestiert und gekämpft.

Nur am Rande erwähnt, noch im Jahre 1977 schrieb das BGB vor, dass eine Frau nur mit Zustimmung Ihre Ehemannes einer Arbeit nachgehen durfte. Bis 1958 konnte der Ehemann das Arbeitsverhältnis seiner Ehefrau, ohne deren Zustimmung, selbständig kündigen.

 

Welche Rechte hatten Frauen im Verlauf der Jahrhunderte? Gar keine!

 

Keine Wäsche waschen zwischen Weihnachten

 

Somit ist es nicht verwunderlich, dass irgendwann eine Frau den Aberglauben gegründete: „Wenn Wäsche zwischen Weihnachten und Neujahr gewaschen wird, jemand im Folgejahr sterben würde“.

 

Nur so war es möglich, für eine kurze Zeitspanne von der Plagerei der Handwäsche erlöst zu sein. Die Mägde hatten nun einen „logischen Grund“, warum keine Wäsche gewaschen werden durfte.

Denn auch die Arbeitgeber und Herrschaften wollten keinen Tod im Haushalt haben, der vom „Wäschewaschen“ herrührte.

 

Wenn eine derartige Annahme erst einmal im energetischen Feld ist, wird es auch Situationen geben, bei denen jemand zufällig in dem Jahr heimgeht, indem ein Angehöriger Wäsche gewaschen hat.

Kontakt zu Verstorbenen