Tattoos als Beweise im Jenseitskontakt


Die Intelligenz der geistigen Welt 

Heutzutage tragen viele Menschen den Körperschmuck, der bereits vor Jahrhunderten dazu diente, den Toten zu gedenken. Während einige Menschen diesen permanenten Schmuck kategorisch ablehnen, ist die traditionelle Art geliebten Verstorben zu gedenken längst in die moderne Beweisführung während eines Jenseitskontakts eingeflossen.

Wie bei jeglicher Arbeit mit der geistigen Welt, gilt auch hier der generell Hinweis: Wir haben es mit Intelligenz zu tun — es ist daher unnötig, den geliebten Verstorbenen irgendwelche Vorgaben zu machen, was kommuniziert werden soll und was nicht.

 

Fallbeispiel 1: 

Mutter und Tochter erhalten vom Vater (dem Verstorbene) detaillierte Tattoo-Beweise. Der Vater beschreibt das Motive einer liegenden Acht (das Unendlichkeits-Symbol) auf dem eine Feder liegt. Weiter beschreibt der Vater das linke Schulterblatt als Stelle des Tattoos. Mutter und Tochter sind begeistert, denn diese beiden Motive stehen noch zur Auswahl. Beide möchten sich ihr Gedenk-Tattoo des Vaters auf das linke Schulterblatt tätowieren lassen.

 

Fallbeispiel 2:

Kürzlich gelangt es einem Vater, der erst 7 Wochen in der geistigen Welt war, ein Tattoo seiner Tochter zu beschreiben. Im Jenseitskontakt konnte er vermitteln, dass seine Tochter Tätowierungen trägt. Weiter konnte er konkret ein Schwalben-Tattoo zeigen. Die Empfängerin trägt ein solches Tattoo. Ich als Jenseitsmedium und als Instrument des Vater bin  phänomenal begeistert, dass der Verstorbenen bereits so kurze Zeit nach dem Heimgang gelingt, so klare Details zu projizieren. Die Empfängerin hingegen meinte lapidar, die Schwalbe sei nur ein kleines Tattoo, sie hätte noch 100 andere Tattoos und verlangte vom Vater, die Beschreibung der anderer Tattoos.

Mit einer solchen Forderung blockieren wir den Kommunikationsweg. Nicht wir, die Hinterbliebenen oder das Jenseitsmedium, wählen die Durchsagen aus, sondern die geistige Welt.

Die geistige Welt zeigt das, was möglich ist.

Wenn dem Vater Projektion des Schwalben-Tattoos möglich ist, nicht aber die Projektion eines Totenschädels, dann fällt die Wahl auf die Schwalbe.

Die geistige Welt verschwendet keine Energie. Wir haben es mit Intelligenz zu tun.