Jenseitskontakt — warum soll ich warten?

Jenseitskontakte mit Verstorbenen — warum die Wartezeit?

Die Jenseitskontakte mit Verstorbenen erfordern einige Voraussetzungen, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Jenseitskontakte mit Verstorbenen – warum die Wartezeit?

Du weißt vielleicht schon: Jegliche Kommunikation wird einzig und alleine von den Verstorbenen initiert. “Jenseitskontakte mit Verstorbenen — warum warten?“, fragst du dich. Niemand soll oder muss warten! Aber, wenn wir im Sitzungsgeschehen der Jenseitskontakte mit Verstorbenen das bestmöglichste Ergebnis erzielen wollen, dann schaffen wir die beste Ausgangs-Situation. Insbesondere geben wir den geliebten Verstorbenen etwas Zeit, um die Kommunikation mittels eines Mediums zu erlernen und zu trainieren. Dieses Training erfolgt oftmals in den ersten Monaten nach der Transformation. Darum sprechen wir von einer 3 bis 6 monatigen Wartezeit.


Jenseitskontakte mit Verstorbenen — warum die Wartezeit wichtig ist

Ja, natürlich — die 3 bis 6 monatige Wartezeit ist nicht in Stein gemeißelt. Es gibt es sehr wohl Menschen (Verstorbene), die morgens versterben, und bereits am Nachmittag in der Kirche die ersten Jenseitskontakte übermitteln. Das sind dann jedoch Menschen, die bereits zu Lebzeiten realisiert haben, dass niemand sterben kann. Wir wandeln nur den Aggregatzustand. In Ländern, in denen der Spiritualismus als anerkannte Religion gilt, kommt dies häufiger vor als in Deutschland. Der Verstorbene ist beim Jenseitskontakt noch derselbe, wie zu Lebzeiten. Wenn er also zu Lebzeiten nicht mit dem Jenseits am Hut hatte, darf die 3 bis 6 monatige Wartezeit gerne eingehalten werden.

Gibt es Ausnahmen von dieser Faustformel?


Hetz’ mich nicht — alles hat seine Zeit

Warum wollen wir in der Kommunikation mit Verstorbenen hetzen?

Wir warten doch auch 9 Monate bis zur Geburt!

Ist mein Verstorbener in der 3 bis 6 monatigen Wartezeit in einer Zwischenwelt gefangen?

Nein, dein geliebter Verstorbener ist frei wie ein Vogel und kann überall sein, wo er sein möchte! Jenseitskontakte mit Verstorbenen — warum warten? Geht das nicht auch schneller? Genauer gesagt, gilt die 3 bis 6 monatige Wartezeit vor allem beim Jenseitskontakt als Dienstleistung. Sowohl das Medium als auch Du, als Klient wünschen in der Regel die bestmögliche Ausgangs-Situation für den Jenseitskontakt. Bitte beachte, die meisten Verstorbenen können nicht automatisch kommunizieren. Sie müssen sich diese Fähigkeit erst antrainieren. Zweitens: Die Frage “Wartezeit ja oder nein” — lässt sich eher vor dem Hintergrund beantworten, welcher Glaubensmodalität der Verstorbene angehörte. Eine 3 bis 6 monatige Wartezeit ist vor allem bei Menschen empfehlenswert, die zu Lebzeiten z.B. Atheisten waren und nicht an ein Leben nach dem Leben glaubten.


Die Befähigung des Mediums

3 - 6 monatige Wartezeit für Jenseitskontakte sollte man einhalten
Melanie Ladewig CSNU empfiehlt den Verstorbenen Zeit zum Trainieren zu geben

Ein weiterer Aspekt bei Jenseitskontakten mit Verstorbenen, ist die bestmögliche Auswahl des Mediums. Hier ist die langjährige Berufserfahrung und Ausbildung ausschlaggebend. Denn ein Anfängermedium kann (noch) nicht das gesamte Spektrum der geistigen Welt abdecken. Ein sehr gut ausgebildetes Jenseitsmedium kann quasi wie ein Weltempfänger alle Radiostationen empfangen — beim Jenseitskontakt kann also die Frequenz von sehr vielen verschiedenen Charakteren empfangen werden.

Lese jetzt: Wenn ein Skeptiker zum Jenseitsmedium wird

Weiterlesen > Vita und Auszeichnungen von Melanie Ladewig CSNU

error:
Cookie Consent mit Real Cookie Banner